meine Torten...

Mein  nachgemachter Schul-Abschluss

Vom September 2004 bis einschließlich Juli 2005 drückte ich wieder zweimal die Woche die Schulbank

Da ich die erste Klasse einmal wiederholen musste und nach der 8 Klasse keinen Bock mehr auf Schule hatte und lieber arbeiten und Geld verdienen wollte, habe ich die Schule ohne Abschluss verlassen(damals ging das noch).

Wie dumm das gewesen ist... tja, das war mir zu dem Zeitpunkt überhaupt nicht klar.

Ich spielte schon seit einigen Jahren mit dem Gedanken meinen Abschluss nachzumachen, aber hatte nie den Mut dazu. Ich sagte mir immer...na ich werde schon noch tun.

Als wo ich mich dazu entschlossen hatte in den sozialen Bereich über zu wechseln, tja, da ist der Abschluss "Voraussetzung".

Also ging ich zweimal die Woche für je 3,5 Std. nach der Arbeit in die Abendschule und holte meinen Abschluss nach.

Was hatte ich für eine Angst davor!!!

Ich war wohl voll die Oma dort...lach. Die meisten waren zwischen 17 und 28 Jahre alt.

Es war schon eine Umstellung.... wieder das Lernen zu lernen. Und ich merkte erst, wie viel ich doch vergessen hatte.

Aber es machte auch rießen Spaß.

Ich hatte mir zum Ziel gesetzt, einen guten Abschluss zu fabrizieren, wollte mindestens einen Durchschnitt von 2,5...aber nicht schlechter als 3.

Das wäre doch gelacht wenn ich das nicht hätte schaffen können.

Damit musste ich mir selber immer Mut machen, denn schließlich hab ich schon ganz andere Dinge gemeistert, da konnte es an solch einem Abschluss nicht scheitern... oder???

Im April  2005 waren die ersten schriftlichen Prüfungen, so wie die der anderen, "normalen" Schüler" auch.

 Endlich war es soweit.....

juheee!!!

Ich hab's geschafft...endlich!!!

Ich habe einen Notendurchschnitt von sage und schreibe......1,8. Hip, hip, Hurra!!!

Ich hätte es mir nie träumen lassen, dass ich es wirklich schaffe, und schon gar nicht so...grins.

Ich habe in jedem Fach eine  2, außer in HTW, da gab’s eine 1.

Na, natürlich hatte ich das nur meinen über 20 jährigen Kocherfahrungen zu verdanken, die sich als Hausfrau ebenso ergeben...grins.

Das war das einzige Plus, dass ich den anderen Kursteilnehmern voraus hatte.

Ansonsten, nach über 28 Jahren aus der Schule... denke ich, darf ich mir selber auf die Schulter klopfen.... hast du gut gemacht Biggi.. lach. Und natürlich bin ich stolz wie Oskar, wie man so schön sagt.

Obwohl es auch eine schöne Zeit war, ich wieder andere Menschen und ihre Schicksale kennen lernen durfte, war ich doch auch froh, dass es nun vorbei war.

Die letzten Wochen waren alles andere als leicht. Sie waren gefüllt von arbeiten gehen, und lernen, lernen und nochmal lernen, aber.. es hatte sich ja gelohnt.

Nun konnte ich mich wieder anderen Dingen widmen, Freunde besuchen, welche viel zu kurz gekommen sind.

Aber, ich möchte auch "Danke" sagen.

"Danke" an meinen Onkel Peter aus Köln, welcher an mich glaubte und mir damit sehr viel Mut gab.

Und "Danke" , an Dich "Anja".

Du hast mir beigestanden. In den Tagen bis in die Nacht hinein hast du mit mir gelernt, mich immer wieder abgefragt. Hast dir die Nacht um die Ohren geschlagen, hast bei mir übernachtet, um mich noch morgens im Bad, während ich mich richtete abzufragen, bevor ich zur Prüfung gefahren bin.

Und auch "Danke" an deine Mama und meine Freundin "Evi"

Evi, du bist eine ganz liebe, herzliche Freundin, und ich bin sooo froh, dass es Dich gibt.

Ach du Schreck, nun hätte ich fast Evi`s Spazl "Rolf" vergessen... grins.

Welcher mit seinen Späßen und seiner humorvollen Seite uns immer wieder zu Lachen brachte.

So, nun genug von meinem Abschluss.

Was ich nun tue???

Hm...vielleicht strebe ich noch eine Lehre an, als Altenpflegerin, oder Altenpfleger Helferin, mal sehen.

Wenn mich etwas glücklich macht, dann wenn ich anderen Menschen helfen kann.

Auf alle Fälle möchte ich noch eines sagen... und das gilt für Euch alle, welche mit mir in der Abendschule gewesen seid.

Es war sehr schön Euch alle kennengelernt zu haben, und um ehrlich zu sein, ich vermisse die Montag-Mittwochabende.

Ich wünsche Euch alles Gute für Euren weiteren Lebensweg.